BannerSchaf

Die Bandgeschichte

Presse-Geschichte:

 Die Armen Lämmer

Die Party-Rock-Band für alle, die es mal wieder richtig ”krachen” lassen wollen!

Bass, Gitarre, Gesang! DAS REICHT! Mehr muss es auch nicht sein, denn wenn alle Ihr Handwerk verstehen, ist der Erfolg garantiert.

Von den Beatles über Van Halen bis Eurythmics und Reinhard May reicht die Bandbreite des Programms. Die Band besteht also aus vier Mitgliedern, die nicht nur ein umfangreiches Cover-Programm darbieten, sondern auch noch auf das Schicksal der Deichlämmer aufmerksam machen möchten, die ein Leben in permanenter Schieflage zu führen haben.

„Wir sind für die Begradigung der Deiche“, so Gitarrist„Lutz“, der es wissen muss, schließlich wohnt er in Emden direkt am Deich

Wie unschwer zu erkennen ist, nehmen sich “ Die Armen Lämmer “ nicht besonders ernst, denn der Spaß für das Publikum steht im Vordergrund!

Durch die eigenen Interpretationen wird das Dargebotene zu einem Erlebnis, an das man sich gerne erinnert. Nahezu schon legendär, wie Y.M.C.A zelebriert wurde, wobei auch permanente Kostümwechsel dazugehörten....

“ Die Armen Lämmer” sind eigentlich nur das Sprungbrett aus Ihren eigentlichen Jobs und anderen Bands. “ Man muss irgendwann einfach mal covern, um es  gehen zu lassen “ , so Sänger “ Bovie ”. “ Das ist ja auch das Ziel unserer Kapelle “ . Und bei den Musikern ist Spass an erster Stelle genannt. Natürlich sollte man die Instrumente schon beherrschen, aber gerne fügt sich schon mal die ein oder andere improvisierte Session ein, werden Stücke auf Zuruf gespielt, oder bekannte Musiker aus dem Publikum auf die Bühne für ein

 Stell-Dich-Ein geholt.

Das ist es doch, was die Musik ausmacht, Musik verbindet!

Übrigens, “Die Armen Lämmer”  spielen zu jeder Gelegenheit, denn sie sind käuflich...*grins*

Lutz Grosser..........Gitarre, Midi-Gitarre, Gesang

Dirk “ BoViE “Bovensiepen......Gesang, Percussion

Arild Brekken....Bass

 

Pressefotos...hier geht’s lang....

Und jetzt die Entstehung der Evolution einmal ausführlicher

 

Lutz Grosser (Elektrische Gitarre) und Thomas Kandziora (Trommelinstrument), beide aus dem “hohen Norden” kommend, wollten ihr Leben lang das arme Volk möglichst preiswert mit musikalischen Ergüssen beglücken. Doch irgendwann zog es den braven Lutz in den Pott nach Ratingen, er wurde klug und reich, und doch irgendwie nicht richtig glücklich.

Also kam Thomas “Bömme” Ihn besuchen und stellte schnell fest, dass es so nicht geht.

Man hatte eine Vision, man wollte Menschen erquicken!

Kurzer Hand wurde in der Nähe des Möhnesees ein Bassist geboren, der sich fortan “Chico” (der Bassmann) nannte  und nach langer Zeit stieß der Wülfrather Vagabund “Bovie” dazu.

Chico konnte das Leid der “ Lämmer “ nicht länger ertragen, man trennte sich in alles Freundschaft und schickte Ihn zum Tierschutz.

So wurde dann der R I E S I G E Dirk Hülpert als Basser verpflichtet, gleichzeitig aber auch als Schlüsselmeister Zuul zum Schutze der Lämmer eingeführt

Eigentlich spielen der Lutz, der Bömme und der Bovie ja noch in gaaaanz anderen Kapellen, aber der Ursprung, einfach nur Musik zum Spaß zu machen, der ließ sie einfach nicht los……

“ Die Armen Lämmer ” waren geboren und so treffen sie sich auch heute noch auf Dorffesten, Hinterhöfen, zwielichtigen Absteigen….

Hauptsache, da ist eine kleine Menschenmenge, die unterhalten werden will!

Und das können sie……zumindest sind sie dabei seeeeeehr laut………

Ach ja, und haben Spaaaaassss

 

Tja, und wie kam es dann zu dem geheimnisvollen Namen  „Die Armen Lämmer“?

Mh, also damals gab es im hohen Norden den Lutz, den Bömme und die Lämmer….

Und als sie langsam groß wurden, der Lutz und der Bömme natürlich, da kam die Pubertät,

aber auch die Lämmer entwickelten sich…..

Tja, seitdem sind es die armen Lämmer….der Lutz mit hochrotem Kopf zog fort und den Rest kennen wir nun ja schon…